Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top Etappe 1

Freiämterweg: Othmarsingen - Schongau

Wanderung · Lenzburg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Aargau Tourismus AG Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Kirche Villmergen
    / Kirche Villmergen
    Foto: Aargau Tourismus AG
  • / Schloss Hilfikon
    Foto: Aargau Tourismus AG
  • / Schloss Hilfikon
    Foto: Fredy Zobrist, Erlebnis Freiamt
  • / Wendelinskapelle
    Foto: Aargau Tourismus AG
  • / Römervilla Sarmenstorf
    Foto: Fredy Zobrist, Erlebnis Freiamt
  • / Römervilla Sarmenstorf
    Foto: Fredy Zobrist, Erlebnis Freiamt
  • / Ober-Schongau
    Foto: Aargau Tourismus AG
m 900 800 700 600 500 400 300 20 15 10 5 km
Mit dem Freiämter Kulturwanderweg die schöne Landschaft erkunden. Die erste Etappe führt von Othmarsingen über Hendschiken - Dintikon - Villmergen - Sarmenstorf nach Oberschongau.
schwer
24,1 km
6:30 h
701 hm
701 hm
Beim Verlassen des Bahnhofs Othmarsingen informiert man sich an der Informationstafel rechterhand der Treppe und wählt die Bergroute Richtung Lindenberg. Die erste Sehenswürdigkeit am Ort ist die Alte Mühle. Hier stand wohl schon zu Zeiten der Habsburger eine Kornmühle. Vor Dottikon geht man der Bünz folgend an der Tieffurtmühle vorbei und kommt zum Tierpark beim Industrieareal. Die Besichtigung der berühmten neugotischen Kirche mit ihrer uralten Friedhofskapelle in Villmergen lohnt sich alleweil. Nach dem wasserreichen Wald kommt das altehrwürdigen Schloss Hilfikon mit seiner sehenswerten Schlosskapelle in Sicht. In Sarmenstorf liegt die Wendelinskapelle am Weg, bevor nach einem kurzen Aufstieg der Aussichtspunkt Chilenwinkel erreicht wird. Im Wald folgen nun weiteere Höhepunkte: Das jungsteinzeitliche Gräberfeld im Zigiholz (Infotafel) und die überdachten Ruinen eines römischen Gutshofs. Beim letzten Abschnitt bis Oberschongau geniessen wir die Aussicht ins liebliche Seetal mit dem Hallwiler- und dem Baldeggersee.

Autorentipp

Empfehlenswerte Gaststätten am Freiämterweg: https://www.freiamt.ch/gastro-unterkunft/restaurants-und-gasthoefe/

Profilbild von Fredy Zobrist
Autor
Fredy Zobrist 
Aktualisierung: 06.05.2020
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Landschaft
Höchster Punkt
745 m
Tiefster Punkt
393 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

B&B Astrid Mock-Vogt Bettwil

Weitere Infos und Links

An den interessantesten Punkten stehen Infotafeln

Start

Othmarsingen, Bahnhof (419 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'658'583E 1'251'010N
DG
47.407305, 8.214780
GMS
47°24'26.3"N 8°12'53.2"E
UTM
32T 440758 5250726
w3w 
///energische.anbindung.hausmauer

Ziel

Ober-Schongau

Wegbeschreibung

Othmarsingen - Hendschiken - Dottikon - Dintikon - Villmergen - Hilfikon - Sarmenstorf - Bettwil - Ober-Schongau.

Beim Verlassen des Bahnhofs Othmarsingen informiert man sich an der Informationstafel rechterhand der Treppe und wählt die Bergroute Richtung Lindenberg. Der Abstieg führt zur Bünz, dann quert man die Hauptstrasse und gelangt zur alten Mühle (Infotafel). Hier stand wohl schon zu Zeiten der Habsburger eine Kornmühle. Der idyllisch gelegene Weg führt entlang einer Hecke und schliesslich durch das stille Dorf Hendschiken (Bus/Infotafel) und weiter, der Bünz folgend und an der Tieffurtmühle (Infotafel) vorbei, mitten in den Ortskern von Dottikon (Bus). Man bleibt dem Bachverlauf bis zum Tierpark treu und gelangt so in ein Industrieareal beim Bahnhof SBB Dintikon-Dottikon (Infotafel). Nun quert man das Tal, in dem 1712 der 2. Villmergerkrieg tobte (Infotafel), überquert die stark befahrene, gefährliche Hauptstrasse Nord-Süd des Freiamts und gelangt in Dintikon (Bus) an den Fuss der nördlichen Ausläufer des Lindenbergs. Die 330 m Höhendifferenz bis hinauf zum Grossmoos lohnen sich: Die Aussicht in den Grossraum Unteres Bünztal ist zauberhaft. Der sanfte Abstieg im Wald zur Kirche Villmergen hinunter ist reine Erholung. Die berühmte neugotische Kirche (Infotafel) mit ihrer uralten Friedhofskapelle laden zum Besuch ein. Nun wandert man durch quellenreiche Waldpartien in Richtung Hilfikon weiter, vorbei an einem Burghügel und an Wasserfuhren. Dem steilen Abstieg nach Hilfikon (Bus) folgt ein ebensolcher Aufstieg, vorbei am altehrwürdigen Schloss (privat/Infotafel) mit seiner sehenswerten Schlosskapelle (öffentlich). Beim Schloss Hilfikon trennen sich die zwei Arme des Bergwegs (Westarm, z.T. luzernisch und Ostarm), um sich ganz im Süden beim Hof Grod wieder zu vereinigen. Der westliche Weg wird gewählt, man dringt in den Wald nach Sarmenstorf ein und gelangt beim Übergang Sarmenstorf-Büttikon zur Wendelinskapelle (Infotafel). Hier sollen die sagenhaften Angelsachsen schon geruht haben. Nun folgt ein kurzer Aufstieg zum Chilenwinkel (Aussichtspunkt) und schliesslich der Eintritt in einen ausgedehnten Wald. Schon zu Beginn ein weiterer Höhepunkt: Das jungsteinzeitliche Gräberfeld im Zigiholz (Infotafel). Eine gute Viertelstunde später folgen die überdachten Ruinen eines römischen Gutshofs (Infotafel). Nun geht es über die weiten Wiesen gegen Bettwil (Bus), wo im Gemeindehaus eine Gesellschaftsscheibe aus dem 16. Jahrhundert bewundert werden kann (Infotafel). Es ist nicht mehr weit bis ins luzernische Oberschongau, wo die sehenswerte Wallfahrtskapelle St. Ulrich steht (Infotafel/Bus). Der Bus führt hinunter ins liebliche Seetal mit dem Hallwiler- und dem Baldeggersee.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

S11 ab Zürich oder Aarau nach Othmarsingen

Anfahrt

Ab der A4 bei Mägenwil.

Parken

Parkplätze beim Bahnhof oder im Dorf.

Koordinaten

SwissGrid
2'658'583E 1'251'010N
DG
47.407305, 8.214780
GMS
47°24'26.3"N 8°12'53.2"E
UTM
32T 440758 5250726
w3w 
///energische.anbindung.hausmauer
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
24,1 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
701 hm
Abstieg
701 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch Von A nach B botanische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.